Gully-Marie - Die Geschichte einer «Kindsmörderin»

von Ines Mengis-Imhasly
2005 Postum von ihrer Familie und dem Rotten Verlag herausgegeben

Eine Koproduktion von Regula Imboden und sogar theater Zürich, unterstützt durch Kulturförderung Kanton Wallis, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Lotterie Romande, Familien-Vontobel-Stiftung, Jürg Georg Bürki Stiftung, Schweizerische Interpreten-Stiftung

Konzeption / Spiel REGULA IMBODEN Musik HANS-PETER PFAMMATTER Fotos MARTIN GUGGISBERG

Anna Maria Christen 1779-1824
Gully-Marie ist eine Kriminalgeschichte, die auf einer wahren, dokumentierten Begebenheit beruht: Die im Urserental wohnhafte Anna-Maria Christen, die im Sommer als Magd in Visp weilt, wird beschuldigt, ihren unehelichen Sohn im September 1811 in den «Mühlenwuhr» gestossen zu haben, um einen Mann heiraten zu können, der nicht will, dass sie das Kind mit in die Ehe bringt. Während die Frau ihre Unschuld beteuert, sehen das Gerücht und das Gericht ihre Schuld als erwiesen an. Sie wird am 1. Juni 1824 in Visp enthauptet.

“Anna-Maria Christen habe ich nach einem Familienanlass im Stammbaum meiner Mutter, Maria Russi, entdeckt. Eine Randbemerkung über ihre Enthauptung, die mich entsetzte, machte mich neugierig. Laurentius Russi war Grossonkel meines Opas. Ich machte mich auf die Suche nach Dokumenten und Tatsachen und wurde Anna-Maria Christen nicht mehr los. Die Geschichte faszinierte und engagierte mich. Das Schicksal einer ledigen Frau und Arbeiterin, einer ledigen Mutter mit ihrem Bastard. Der Schauplatz ist Visp, das Haus des Weibels Schaller, Gericht und Dorfplatz sind mein heutiges Quartier. Nach der Flucht heiratete Anna-Maria Christen jemanden aus meiner Familie. Anklage und Todesurteil sprach der Urgrossvater meines Mannes.
Die Geschichte kann aus ziemlich vollständigen Prozessakten nachgelesen werden. Die Zeit zwischen dem ersten und zweiten Prozess ist aus nur wenigen Aussagen beim zweiten Prozess zu rekonstruieren. Als mündliche Zeugen habe ich zwei alte Frauen in Visp kontaktiert und etwas erfahren.“ Ines Mengis-Imhasly

Uraufführung sogar theater Zürich, 7., 8. und 10. Februar 2008, Rathaus Visp / Jazz Chälli, Stockalperturm Gondo, Bei Hauri  Langenthal, Theatersaal Kollegium Spiritus Sanctus, Kellertheater Brig, Gemeindesaal Reckingen, Hotel Ofenhorn Binn, Matterhorn Museum Zermatt, Literarischer Salon Leukerbad, Kulturkeller La Marotte Affoltern am Albis, Sternensaal Wohlen, Schlosstheater Interlaken

Gully-Marie - Die Geschichte einer «Kindsmörderin»
Gully-Marie - Die Geschichte einer «Kindsmörderin»
Gully-Marie - Die Geschichte einer «Kindsmörderin»
Gully-Marie - Die Geschichte einer «Kindsmörderin»