Vielleicht sehe ich wie in meinem Traum

Begegnung mit S. Corinna Bille

Eine Theaeterproduktion von imbodenproduction und Theater Wallis unterstützt von TheaterPro-Wallis, Koproduktion sogar theater, Zürich, Loterie Romande, Kulturförderung des Kanton Wallis, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Familien- Vontobel-Stiftung, Georges und Jenny Bloch-Stiftung, Zuger Kulturstiftung Landis&Gyr, Jürg George Bürki-Stiftung, Migros-Kulturprozent, Fondation Oertli-Stiftung, Schweizerische Interpretenstiftung, Gemeinde Visp.

Idee / Konzeption REGULA IMBODEN Regie KLAUS HENNER RUSSIUS Spiel REGULA IMBODEN und DANI MANGISCH Musik MARTIN GANTENBEIN Video JURI STEINHART Technik / Licht KONRAD VON ARX Produktionsleitung URSULA PFISTER Fotos URSULA VENETZ

Vielleicht sehe ich wie in meinem Traum ist eine Komposition, eine Reise in und durch das künstlerische Schaffen der Walliser Autorin S. Corinna Bille. Ihre sinnlich-bildgewaltigen Geschichten verbinden sich in szenischer Form mit einer filmisch-dokumentarischen Umsetzung, die sich auf ihre Biographie und die Walliser Landschaft konzentriert. Die Novelle la demoiselle sauvage ist Ausgangspunkt des Theaterabends. Ein Mann trifft bei einer Quelle ein wildes Mädchen, von dem er nicht weiss, ob es eine Nixe ist oder eine reale Erscheinung. In der Hochzeitsnacht ist sie, so erzählt sie ihm, von ihrem Mann mit dem Sackmesser verletzt worden. Der Mann trägt sie in eine Behausung, liebt sie, versteckt sie in seiner Burg, bis sie sich wieder zurückzieht und in der Hütte langsam dahinstirbt. Als man sie eines Tages ertrunken in der Rhone findet, heisst es in einer Zeitungsnotiz, sie habe ihren Mann ermordet und sei als Selbstmörderin gesucht worden. das Vergnügen, eine eigene neue welt in den händen zu halten, ein Lesebuch von Charles Linsmayer mit Texten von und über Corinna Bille, gibt zusätzlich wichtige biographische Einblicke für den Abend.

Uraufführung 17., 18., 19., 23., 24., 25. September 2009, sogar theater Zürich, Kellertheater Bremgarten, Burgbachkeller Zug, Hotel Ofenhorn Binn, Matterhornmuseum Zermatt, Literarischer Abend Leukerbad


Vielleicht sehe ich wie in meinem Traum
Vielleicht sehe ich wie in meinem Traum
Vielleicht sehe ich wie in meinem Traum